MUSIKTHEATERWIEN präsentiert ...
21.09.2018
REAKTOR
uraufführung
24.11.2018
REAKTOR
uraufführung
MUSIKTHEATERWIEN ...

… ist das 2011 gegründete Netzwerk der Freien Musiktheaterproduzenten in Wien.

Damit werden produktive Synergien genützt und das gemeinsame Auftreten zeigt das reichhaltige Angebot dieser lebendigen Szene in Wien.

 

Ein zweitägiges Festival 2012, die Publikation Fragen an das Musiktheater, sowie diese Website dokumentieren die vielfältige Arbeit von Bahamut Productions, Drama Shop/Salon5, MuPATh, netzzeit, Neues Wiener MusikTheater, Oper Unterwegs, Pandora’s Box, PHACE, progetto semiserio, Schlüterwerke, sirene Operntheater, Teatro Barocco, Wiener Taschenoper und ZOON Musiktheater.

 

Werden Sie Publikum!

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir senden Ihnen monatlich unsere Premierentermine, Neuigkeiten und mehr:


Durch Klicken auf den Button "Anmelden!" stimmen Sie dem Erhalt unseres Newsletters und dem Speichern Ihrer eingegebenen Daten zu. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Für mehr Informationen siehe unsere Datenschutzerklärung.

 

 

Für mehr informationen kontaktieren Sie uns per E-Mail via:

info@musiktheater-wien.at

MUSIKTHEATERWIEN empfiehlt ...
FIEBER FEUER FLAMME: Die schöne Galathée

Eine Operette von Franz von Suppé

An diesem Abend dreht sich alles um eine Frau, um eine Traumfrau sogar: Der Bildhauer Pygmalion hat eine perfekte weibliche Schönheit aus Stein gemeißelt und sich so sehr in die Steinerne verliebt, dass diese zum Leben erwacht. Aber nicht nur er ist von ihr hingerissen, sondern auch sein Diener Ganymed und der reiche Mäzen Mydas. Kaum am Leben, steht die schöne Galathée also schon zwischen drei Männern…
Gibt es bei Ovid noch ein einfaches Happy-End (Pygmalion und sein Geschöpf bekommen hier einen Sohn), so liegt die Sache in der komödiantisch angelegten Operette Suppés schon ganz anders: Galathée, die erwachte Statue, verhält sich nämlich gar nicht so, wie Pygmalion sich das gewünscht hätte; sie ist zwar wunderschön, aber berechnend, kapriziös und untreu. Da erschafft man sich seine Traumfrau und dann das…
Das Libretto wurde in dieser Produktion um einige Altherren-Witze entschlackt, Galathee ist hier nicht die unerträgliche Zicke, als die sie im Original dargestellt wird, sondern eine Frau, die gerade erst das Leben entdeckt und keine Konventionen kennt. Sie kann deshalb auch nicht wie im ursprünglichen Libretto wieder in Stein zurückverwandelt und verkauft werden…

Regie und Bearbeitung – Ulla Pilz | Musikalische Leitung – Nana Masutani | Bühnenbild & Kostüm – Bernhard Kammel, Elisabeth Nagl
Galathée – Iza Kopec – Sopran | Ganymed – Armin Gramer – Countertenor | Pygmalion – Martin Mairinger – Tenor| Mydas – Johannes Hanel – Bariton
Vorstellungen: 21./23./26./27./28./29. September 2018 jeweils 18.30 Uhr – REAKTOR, Geblergasse 36-40, 1170 Wien.  https://www.reaktor.art/

Neue Oper Wien: Julie und Jean

Ein Match in 12 Runden

Ein Paar ist einander verfallen. Sie begehren sich und können sich doch nicht erreichen. Das Ritual der Begierde, der Kampf um die Trophäe der Liebe ist ein gefährliches, ein lebensbedrohendes Spiel, das umschlägt in Vernichtung. Gerhard Schedl

Musiktheater nach Motiven von August Strindbergs Drama „Fräulein Julie“

Termine 19., 22., 23. & 25. September 2018
Ort Semperdepot, Atelierhaus der Akademie bildenden Künste Wien
Beginn jeweils 19:30 Uhr
Einführungsgespräche vor den Vorstellungen mit Intendant Walter Kobéra um 18:45 Uhr

Tickets hier

Jean KS Adrian Eröd / Julie Anna Maria Pammer
Traum-Jean Will Lopes / Traum-Julie Pamina Milewska

Komposition Gerhard Schedl / Text Bernhard Glocksin / Musikalische Leitung Walter Kobéra / Inszenierung Carlos Wagner / Bühne & Masken Andrea Cozzi / Kostüme Anna Kreinecker /  Lichtdesign Norbert Chmel / Choreinstudierung Bernhard Jaretz

Wiener Kammerchor
amadeus ensemble-wien

STIMME, BEWEGUNG, TEXT: Die Etüde als Recherche - von der Improvisation zur Gestaltung

SCHNUPPERWORKSHOP
zum umfassenden Trainingsprogramm für SchauspielerInnen, PerformerInnen und TänzerInnen mit Noemi Fischer.

 

Noemi Fischer erforscht und gestaltet Strukturen aus Bewegung, Wort, Musik und Geste. Dabei zeigen sich die Grundlagen für das Zusammenspiel von Körper, Stimme und Sprache. Dieses wird befragt und stetig weiter entwickelt.
Der Schnupperworkshop gibt Einblick in Inhalt und Aufbau des Trainingsprogramms. Ausgangspunkt ist der Körper in Beziehung: seine Bedingungen und Bedürfnisse.

 

Die Stimmarbeit beruht auf dem Zugang von Mirka Yemendzakis. Weitere Einflüsse: The Six Viewpoints / Mary Overlie, Zeitgenössischer Tanz / Bert Gstettner, Contact Improvisation, Alexander Technique, Feldenkrais,Yoga.

 

Termin: 29.9.2018, 15.00-18.00 Uhr
Ort: TANZ*HOTEL / Studio 2, Zirkusgasse 35, 1020 Wien
Kosten: € 38,-
Kontakt: noemifisch@gmail.com, 0676 4012427

 

Informationen zum weiterführenden Training und zur vertiefenden Workshopserie:
http://www.tanzhotel.at/de/studios-resort-1020/workshops

 

Regiearbeiten Noemi Fischer(Auswahl):
https://vimeo.com/158308978
https://vimeo.com/127548203
https://vimeo.com/127421391
https://m.facebook.com/Bahamut-Productions-148532661971037